Es sind kleine Schritte, aber vielleicht wirken sie auf Dauer ja doch: Nachdem ich schon vor bald 5 Jahren (!) beim Historischen Verein Heilbronn über den Einsatz des Web 2.0 im Fach Geschichte referieren durfte (und ja, natürlich ist das Schnee von gestern, wenn man den Text dort nachliest!), macht der Verein jetzt die ersten Schritte mit Blog und Weiterleitung nach Facebook und Twitter.

Das bringt nicht unmittelbar neue und junge Mitglieder, aber es trägt doch das Historische dorthin, wo sich alle tummeln, und vernetzt sich viel mehr, als das mit den bisherigen Mitteln möglich war: Der Rundbrief an die Mitglieder, die 1.0-Website und die Meldungen in der lokalen Tageszeitung. Die ist mittlerweile auch nicht mehr bereit, die von den Vereinen eingesandten Beiträge und Ankündigungen einfach so in die Zeitung zu hieven und hat ein lokales Portal ins Leben gerufen, das die einzelnen Vereine selbst pflegen müssen.