Heute nachmittag wurde in der Ausschuss-Sitzung einmal mehr über die Zukunft des Vereins diskutiert; über den jährlichen Mitgliederschwund; die zunehmende  Überalterung; ich habe hier schon einmal darüber geschrieben. Aber es herrschte nicht nur Ratlosigkeit: Neue Ideen wurden erkennbar, eine Veränderung, Ergänzung der Angebote des Vereins überlegt, nicht nur Exkursionen und Vorträge.

Am Familien-Abendbrottisch habe ich davon erzählt; mit der ersten Resonanz lässt sich der Faden weiterspinnen:
„Man müsste etwas für Familien machen, nicht nur Rentnerfahrten. Da geht kein  Jugendlicher mit. Aber für Familien mit Kindern…“
„Geocaching. Mit historischen Inhalten, an historischen Stellen! Spannende Dinge verstecken, mit Geschichte.“
„Geschichten erzählen in der Ausstellung. Dinge zeigen, was man damit gemacht hat.“
„Ein Erzählcafé, es gibt Kuchen und Spiele, und Geschichten von früher, nicht nur vom Krieg.“
„Wir schauen alte Fotoalben an, alle gucken gerne Bilder.“
„Ein Video drehen im Museum, so wie Nachts im Museum, mit Musik, eigene Geschichten ausdenken!“

Man könnte noch Workshops ergänzen, organisiert vom Verein; eine Geschichtswerkstatt zu Themen der Zeitgeschichte; und: eine Einführung in die Wikipedia für die über 65-Jährigen; Geschichte im Internet.

Man könnte noch so viel machen…